Leichtathletikgemeinschaft Bremen-Nord e. V.

Bei bestem Läuferwetter purzelten auf den Strecken entlang der Lesum beim 20. Starke Bäcker-Halbmarathon die Bestleistungen. Angenehme 14 Grad zum Start am Grambker Sportparksee, dazu Sonnenschein und Windstille während der gesamten Rennen, nutzten viele der Starter zu persönlichen Bestzeiten. Im Ziel wurden dabei auch für die Siegerinnen und Sieger der drei Läufe schnelle, bestenlistenreife Zeiten gestoppt. Im Hauptrennen über die 21,1 Kilometer wurden dabei Janina Heyn und Sebastian Kohlwes ihren Favoritenrollen eindrucksvoll gerecht. 

Sebastian Kohlwes von der LC Hansa Stuhr trieb vom Start weg nur das Führungsfahrrad vor sich her. Nach sehr starken 1:10:15 Stunden erreichte er wieder das Ziel am Grambker Sportparksee. „Ich wollte einen Reiz setzen um zu gucken, wo ich stehe. Von Beginn an allein das Tempo hochzuhalten ist schon hart. Aber der Radfahrer vorweg hat mich zum Ende hin auch noch gut gepowert“, so ein überaus zufrieden Sebastian Kohlwes im Ziel, der in drei Wochen beim Berlin-Marathon unter der 2:30-Stunden-Grenze bleiben will. Auf den Plätzen zwei und drei folgten der Verdener Fisha Werede (1:16:02 Std.) und Bereket Ahferam (1:19:04) von der SG akquinet Lemwerder.

Janina Heyn feierte an der Lesum bereits ihren vierten Erfolg in Folge. Über die 21,1 Kilometer lief sie in 1:28:20 Stunden persönliche Jahresbestzeit und war entsprechend gut gelaunt im Ziel. „Die zwei jungen Männer neben mir haben mich über die Strecke getragen. Der Lauf hat Spaß gemacht. Als ich heute Morgen aufgestanden bin, hatte ich noch gedacht, dass wird heute nichts“, erklärte die Läuferin vom ATS Buntentor schmunzelnd nach ihrem Erfolg. Schnellster Läufer der LG Bremen-Nord wurde Holger Bannies (1:26:19 Std.) auf Rang 15. Für den Nordbremer war dies allerdings der zweite Halbmarathon an anderthalb Tagen. Am Nachmittag zuvor absolvierte Holger Bannies bei „Rund um Wanna“ die 21,1 Kilometer in der persönlichen Bestzeit von 1:21:54 Stunden. Damit holte er sich dort den zweiten Platz in der Cuxland-Wertung bei den Masters über 50 Jahre hinter seinem Trainingskollegen Frank Themsen.

Im Edeka Damerow-Lauf über die zehn Kilometer sortierten sich schon auf dem ersten Kilometer gleich zwei Pärchen an der Spitze. Der Verdener Abiel Hailu und der Lemwederaner Brahne Tsegay liefen Schulter an Schulter und hielten so das Tempo hoch. Ab Kilometer sieben konnte sich schließlich der Läufer von der LG akquinet Lemwerder absetzen. In 32:50 Minuten erreichte Brahne Tsegay als Sieger mit einem Vorsprung von 48 Sekunden das Ziel. Der Lemwerderaner kam damit bis auf 17 Sekunden an seine Bestzeit heran.

Dahinter sorgte Andreas Oberschilp über die gesamte Distanz für das Tempo. An seinen Fersen klebte der bei der Nordbremer Läufergruppe mittrainierende Flüchtling Filimon Gezae. „Ich hatte überlegt, versuche ich mit einem Zwischenspurt mir Rang drei zu sichern oder mit hohem Tempo den Landesrekord zu holen“, schilderte Andreas Oberschilp seine Gedankenspiele während des Laufens. Letztlich gelang ihm beides. Sein Kontrahent kam an ihm nicht vorbei, und im Ziel stoppte die Uhr bei 35:03 Minuten. Damit sicherte sich Andreas Oberschilp einen weiteren Bremer Rekord in der Altersklasse M 50.

Der im Vorfeld hoch gehandelte Neuzugang der LG Bremen-Nord, Simon Ernst, musste dagegen bereits frühzeitig das Tempo rausnehmen. Am Tag zuvor hatte er aufgrund eines Migräneschubs flachgelegen, legte am Getränkestand bei der Wende eine Pause ein und trabte nach 48:28 Minuten durchs Ziel. Bei den Frauen gewann Julia Spreen von ATS Buntentor in sehr schnellen 40:18 Minuten und einem riesigen Vorsprung von sieben Minuten.

Die beiden ersten Plätze über die fünf Kilometer an der Lesum gingen an zwei Stadtbremer. Bei den Frauen gewann Lea van Beek (OT Bremen) in 20:39 Minuten mit 57 Sekunden Vorsprung vor Janina Beck (SV Werder). Bei den Männern gewann Janis Mörk vom ATS Buntentor in guten 17:10 Minuten vor dem Göttinger und Ex-Buntentorer Philipp Dirschauer (17:51). Knapp dahinter sicherte sich Frank Themsen in 17:58 Minuten noch den dritten Platz für die LG Bremen-Nord.

Nachdem alle 390 Läuferinnen und Läufer zum Teil erschöpft aber gesund wieder das Ziel erreichten, konnten die Organisatoren der LG Bremen-Nord und deren Sponsoren ein positives Fazit ziehen. „Die Leute haben toll mitgemacht. Begeistert bin ich auch von den vielen ehrenamtlichen Helfern hier“, zollte Maik Starke, Namensgeber des Laufes, allen Mitwirkenden Respekt und konnte sich auch über die gute Resonanz seiner kostenlosen Verpflegung im Ziel freuen. Schließlich bekundeten mehrere Läufer, schon auf der Strecke an Kuchen und Brezel gedacht zu haben.

Autor: Matthias Thode

 

Auch in diesem Jahr hat Charly Buck fleißig Fotos geschossen.

Unter folgendem Link könnt ihr diese einsehen:

https://www.flickr.com/photos/charlysbilder/Albums

Von Charly könnt ihr auch Informationen zum Jubiläumskalender bekommen.

 

 

Zum Seitenanfang