Leichtathletikgemeinschaft Bremen-Nord e. V.

Christoph Freudenfeld aus Worpswede drückte dem 35. Nikolaus-Crosslauf am Burgwall seinen Stempel auf. Der 45jährige sicherte sich erst den Laufsieg über die 4000 Meter lange Mittelstrecke und anschließend in beeindruckender Weise auch den Gesamtsieg über die Langdistanz von zehn Kilometern. Bei den Frauen kam die Siegerin Janka Twisterling über die vollen fünf Runden ebenfalls aus Worpswede. Für die heimische LG Bremen-Nord sicherte Klara Zidlicky den Sieg über die 4000 Meter. Die drei erfolgreichen Läufer standen alle erstmalig ganz oben auf dem Siegerpodest im Burgwall-Stadion.

Am meisten Spannung versprach im Vorfeld das Rennen über die Mittelstrecke, und die Spitzenläufer enttäuschten diese Erwartung nicht. Als Quintett absolvierten Ingo Müller vom ATS Buntentor, Christoph Freudenfeld vom TSV Worpswede sowie Moritz Marciniak, Paul Pundt und Lars Sonnberg von der LG Bremen-Nord gemeinsam die erste von zwei Runden. Beim Gefälle eingangs der zweiten Runde spielte dann Christoph Freudenfeld seine Stärke für den entscheidenden Vorstoß aus und vermied damit einen Zielsprint. „Ich kann gut bergab laufen. In der ersten Runde habe ich gesehen, wo man es gut rollen lassen kann. Ich war jetzt 14 Jahre nicht mehr hier, aber die Strecke liegt mir“, erklärte der Orientierungsläufer Christoph Freudenfeld seine erfolgreiche Taktik.

Mit seiner Schnelligkeit setzte sich dahinter Moritz Marciniak im Kampf um Platz zwei durch und hielt in 15:44 Minuten Ingo Müller um 14 Sekunden auf Distanz. Auf den folgenden Plätzen vier und fünf liefen Paul Pundt (16:15 Min.) und Lars Sonnberg (16:19) durchs Ziel.

Klara Zidlicky zeigte eine beeindruckende Laufleistung im Alleingang über die zwei schweren, welligen Runden. Lediglich sechs männliche Starter durchquerten vor ihr das Zieltor.  Klara Zidlicky lief mit ihrer Zeit von 18:33 Minuten einen Vorsprung von 40 Sekunden auf ihre zweitplatzierte Vereinskollegin Martina Pundt heraus.

Keine halbe Stunde nach dem Zieleinlauf über die Mittelstrecke stand Christoph Freudenfeld wieder am Start zur Langstrecke über fünf weitere Runden durch den Burgwall-Wald. Trotz des harten Rennens zuvor ergriff er sofort wieder die Initiative und hatte bereits nach einer Runde alle Verfolger abgehängt. Nach 38:45 Minuten hatte der Worpsweder seinen Doppelsieg perfekt gemacht. Frank Themsen erkämpfte sich in 39:30 Minuten den zweiten Platz vor seinem Vereinskollegen von der LG Bremen-Nord, Frank Minge (39:49 Min.). Dieser arbeitete sich mit einer optimalen Renneinteilung vom anfänglichen fünften Platz auf Rang drei nach vorne. „Ich bin hier erstmals unter 40 Minuten gelaufen“, freute sich Frank Minge. In der zahlenmäßig stärksten Altersklasse M50 lagen die beiden Nordbremer damit vorn.

Bei den Frauen ging der Sieg überraschend in 47:20 Minuten an Janka Twisterling von einer Hobbylaufgruppe aus Worpswede. Platz drei ging durch Sandra Werner (49:21 Min.) ebenfalls an den Lauftreff unter dem ausgedachten Namen Hitradio Namibia. Klara Zidlicky absolvierte wie der Männersieger Freudenfeld ebenfalls insgesamt sieben Runden über den Burgwall. Für die Nordbremerin stand bei ihrem Start aber die läuferische Unterstützung für ihre Trainingskollegin Maren Huckschlag im Vordergrund. In 50:46 Minuten belegten die Beiden die Plätze fünf und sechs und gewannen zugleich ihre Altersklassen W40 beziehungsweise W50.

 Spannend verliefen auch die Schülerläufe über die 1000 Meter. Tomke Böltau vom TV Schwanewede verpasste im Sprint bei seiner Endzeit von schnellen 4:50 Minuten um lediglich eine Sekunde den Sieg und lag damit gleich nur auf Gesamtrang drei. Als Zweiter der Altersklasse M11 bekam er aber ebenso einen Pokal wie die beiden besten der M8, Harlan Becker (5:14 Min.) und Tom Sperling (5:17).  Für die LG Nord gewann Hades Sandner in 5:45 Minuten die M7.

Bei den Schülerinnen sicherte sich Leni Becker vom TV Schwanewede in 5:20 Minuten den Pokal für Platz eins in der W10. In der jüngsten Altersklasse der W7 holte sich Rabea Haas (8:14 Min.) den Siegerpokal ab.

Beim Jugendrennen über 2100 Meter waren durch Peter Rothaupt (8:40 Min.) als Sieger und Noah Welker (9:41) als Laufzweiter ebenfalls der TV Schwanewede und die LG Bremen-Nord auf dem Siegerpodest vertreten.

Mit insgesamt 171 jungen und älteren Läuferinnen und Läufern blieb die Teilnehmerzahl aufgrund von vielen Konkurrenzveranstaltungen zahlenmäßig hinter den Vorjahren zurück. Mit einer bestens mit Hütchen, Absperrband und Sägemehl markierten Strecke und gleich 26 Helfern von der freiwilligen Feuerwehr und Jugendfeuerwehr Blumenthal zur Streckensicherung warb die veranstaltende LG Bremen-Nord für eine Fortführung des Nikolaus-Cross auch im 36. Jahr.

Autor: Matthias Thode

Fotos: Günter Buck

links: Klara Zidlicky; rechts: Maren Huckschlag
Nachwuchs-Siegerehrung

 

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok